Wo wirkt die Behandlung unterstützend?

– präventiv, um die eigenen Selbstheilungskräfte zu mobilisieren

– Verzögerungen in der Entwicklung

– Konzentrationsprobleme

– Lernschwierigkeiten

– Nach Unfällen und Operationen

– Chronische und akute Schmerzen (Migräne, Schwindel, Nacken- und Spannungskopfschmerzen, Tinnitus….)

– Beschwerden des Bewegungsapparates (Rückenschmerzen, Gelenke…)

– Psychosomatische Beschwerden (Verdauung, Kopfschmerzen …)

Krankheiten/ Unfälle:

Krankheiten sind unter anderem oft Ausdruck von Verlust unserer Polarität und Ganzheit zugleich bzw. einer längeren Dysbalance zwischen „Innen und Außen“, Aktivität und Passivität…Symptome oder Krankheiten können auch als Versuch des Körpers betrachtet werden, ein weiteres Fragmentieren zu verhindern.

Nach Unfällen oder bei Krankheit sollte eine genaue schulmedizinische Abklärung erfolgen.

Schocks und Trauma :

Bedeuten eine Grenzverletzung. Unser Unterbewusstsein wird zu schnell von heftigen Eindrücken überflutet und erstarrt oder kollabiert. Nach Schock und Trauma erhalten Abwehr- und Vermeidungsstrategien, Angstabwehr oft eine zentrale Rolle.

Posttraumatisches Belastungssyndrom:

Vielfach liegt Symptomen, Krankheiten und schicksalhaft anmutenden Unfällen als darunter liegende, verborgene Ursache ein früheres Schock- oder Trauma Ereignis zugrunde.

Zahn- und Kieferprobleme:

Einseitiges Kauen kann die Kaumuskulatur auf dieser Seite in starke Anspannung bringen. Die betroffenen Schädel- und Gesichtsknochen, an denen angespannte Muskeln befestigt sind, können dadurch in ihrer natürlichen Craniosacral Bewegung behindert werden. Eine Dysfunktion der Kiefergelenke/ Kiefergelenksblockaden können sehr schmerzhaft sein.